Get Adobe Flash player

Technik - Heizung

Ölzentralheizung
Gasheizung
Pelletsheizung
Stückholzheizkessel
Hackschnitzelheizung
Wärmepumpen
Fussbodenheizung
Wandheizung
Heizkörper

Ölzentralheizung

Diese seit langem bewährten und zuverlässigen Heizsysteme, werden heute meist von den Herstellern in sogenannten Unit-Einheiten geliefert (Heizkessel, Ölbrenner und passende Regelungs-Variante). Man unterscheidet bei den Wärmeerzeugern zwischen Heiz- und Brennwert-Kesseln. Bei Ölbrennern gibt es
Gelb-, Low-Nox- oder Blaubrenner. Die Regelungen für Warmwasser und für einen oder mehrere Heizkreise haben meist die Außentemperatur als Führungsgröße.

!Wussten Sie, dass der Ölbrennwert 6% höher liegt als der Ölheizwert!

Bei Bedarf führen wir auch eine notwendige Kaminsanierung durch.

(Bei schwierigen Einbausituationen, z.B. Kaminversatz, arbeiten wir mit der Firma Michael Donaubauer zusammen)

Egal ob Altbau oder Neubau, wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.

! Die Firma Franz Wimmer ist Fachbetrieb nach § 19 des Wasserhaushaltsgesetzes!
!Dies berechtigt uns, an allen Öl-Lagerstätten und deren Betriebsrohrleitungen, Arbeiten auszuführen!

Wir bauen neue Tanksysteme und reparieren bestehende Anlagen und übernehmen die Entsorgung, wenn Sie es wünschen.

!Wussten Sie, dass alle Tankanlagen für Heizöl über 10.000 Liter Inhalt prüfpflichtig sind!

Wir warten und reparieren auch Öl-Einzelöfen
www.viessmann.de
www.buderus.de
www.sieger.net

zurück

Gasheizung

Unser Tätigkeitsfeld beinhaltet auch Erdgas- oder Flüssiggasheizungen, als Zentralheizung oder mit Einzelgeräten.

Gerade bei Erdgas hat sich in den letzten Jahren die Brennwerttechnik auf breiter Ebene durchgesetzt, da bei Gas der Brennwert um 11% höher liegt als der Heizwert.
Es gibt bodenstehende Heizkessel, ebenso wie wandhängende Geräte, die sehr leise arbeiten und somit ohne weiteres im Wohnbereich untergebracht werden können.

Durch heutige LAS-Kamintechnik oder LAS-Abgasrohre können die Geräte raumluftunabhängig betrieben werden, im Keller, ebenso wie im Erdgeschoss oder im Dachgeschoß.

!Die Firma Franz Wimmer ist Vertragsinstallateur der Erdgas Südbayern und Vertriebspartner von Progas Flüssiggas!
www.progas.de
www.erdgas-suedbayern.de

zurück

Pelletsheizung pellets-heizung

Eine echte Alternative zu bisher bekannten Heizsystemen.

Sie sind genauso komfortabel und vollautomatisch wie Öl- oder Gasheizungen.

In der Anschaffung noch teurer als Öl- oder Gasheizungen, muss sich diese Investition durch den günstigeren Brennstoffpreis über einen längeren Zeitraum amortisieren.

Mit Silo-Lastwagen werden die Pellets geliefert.

Das Händlernetz ist schon sehr gut ausgebaut.

Für Pellets-Einzelkaminöfen gibt es praktische 25-Kilo-Säcke.

Das Material wird entweder in einem extra Lagerraum im Haus ( Grösse eines Öllagerraumes reicht) oder als Pelletserdtank im Aussenbereich des Gebäudes gelagert.

Man unterscheidet bei den Zentralheizungen nach Pelletsfördersystemen: Schneckenaustragung (Lagerraum in der Nähe des Heizkessels) oder Saugaustragung ( bis zu 20 mtr. Entfernung vom Heizkessel ist möglich!)

Der Heizwert der Holzpellets beträgt ca. 4,9 kWh/kg.
Holzpellets unterliegen einer Produktions-Norm.
Zwei Kilogramm Pellets entsprechen ca. einem Liter Heizöl.
Ein cbm Holzpellets haben etwa 650 kg Gewicht.

!Wussten Sie, dass Pellets-Lagerräume unter 15 Tonnen Füllgut KEINEN erhöhten Brandschutzauflagen unterliegen!

1 cbm Holzpellets entsprechen ca. 650 kg (1kg ca. 4,9 kWh)

www.bafa.de
www.sl-heizung.at
www.eta.co.at
www.froeling.de

zurück


Stückholzheizkessel holzgeblaese-kessel

Heutige moderne Stückholzheizkessel verfügen über ein Abgas-Sauggebläse, welches für unteren Holzabbrand notwendig ist.

Eine Lamdasondenregelung sorgt für immer gleichbleibende Verbrennungswerte, auch bei unterschiedlicher Brennstoffqualität.

Durch den unteren Abbrand der Holzscheite entstehen Rauchgase, welche durch die Zuführung von Primär- und Sekundärluft vollständig verbrennen.

Dies hat beste Energieausnutzung und größtmögliche Brennstoffersparnis zur Folge.

Der große Füllraum für die meist ½ meter langen Holzscheite ( 4-6 Stunden Ausbrandzeit unter Volllast) hat in Verbindung mit ausreichend großen Heizwasser-Pufferspeichern zu einem beachtlichen Komfort geführt.

! Da Stückholzkessel CO2 neutral Holz verbrennen, fördert der Staat diese Anlagen mit 50,- € pro kW-Kesselleistung in Verbindung mit einem ausreichend dimensionierten Pufferspeicher von 55 Litern pro kW!

!Die Heizkessel müssen mindestens 88% Wirkungsgrad durch eine Herstellerprüfbescheinigung nachweisen!

!Wir erstellen gerne ein Angebot und füllen Ihre Förderanträge aus!

!Bei Stückholzheizungen ist eine einmalige Messpflicht durch den Bezirks-Schornsteinfeger vorgeschrieben!
! Da Stückholzkessel CO2 neutral Holz verbrennen, werden sie vom Staat gefördert. Die aktuellen Konditionen finden Sie unter www.bafa.de.

www.froeling.de
www.hdg-bavaria.de
Förderprogramme unter:  www.bafa.de

zurück

Hackschnitzelheizung

Hier werden Holz und Holzabfälle verwertet und dabei wird Wärme erzeugt. Wir verfügen über eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich. Anlagen von 30 - 205 kW wurden durch uns eingebaut. Traditionell bei Waldbauern, Schreinerwerkstätten oder Holzverarbeitungsbetrieben wird diese Art der Technik schon seit Jahrzehnten eingesetzt.
Sie haben den Vorteil der Voll-Automatisierung, dadurch hohen Komfort; und Sie verheizen den "eigenen", vorhandenen Brennstoff.

!Der Brennstoff sollte jedoch trocken sein; eine Restfeuchte von 20% wäre ideal!

Bäume, Unterholz, Buschwerk, Holzabfälle wie Säge- oder Holzspäne können "verfeuert" werden. Mit heutigen, modernen Holz-Hack-Maschinen wird in ein paar Stunden das Brennmaterial für ein ganzes Jahr gefertigt. Man muss keine eigene Hackmaschine besitzen, da Maschinenringe oder Waldbauern-Vereinigungen Ihr Holz kostengünstig zerkleinern.

Die Lagerung und die Trocknung des Brennmaterials müssen organisiert werden. Hackschnitzelbunker sollten eine gewisse Größe aufweisen (ideal wären 4 x 4 Meter). Mit Hilfe einer sog. Befüllschnecke können auch normale Kellerräume über ein bestehendes Fenster vollständig gefüllt werden.

Als Standard gilt die Schrägbodenaustragung mit Federblättern, es gibt aber auch Bodenkanalschnecken oder Knickarmaustragungen (für hohe Silos); für entfernter gelegene Lagerräume ( bis ca. 15 mtr.) bietet sich ein Winkelgetriebe an; es gibt auch Fallschachtaustragungen, wenn sich beispielsweise das Hackschnitzel-Lager in der 1. Etage und sich die Heizanlage ebenerdig befindet.

Der Staat fördert diese Anlagen mit einem Zuschuss von 60,- € pro kW Kesselleistung ( dies gilt voraussichtlich noch bis Ende 2006). Anträge werden von uns ausgefüllt und sollten in dem o.g. Zeitraum gestellt werden.

Immer mehr an Bedeutung gewinnen auch Hackschnitzel-Heizungen, die mit nur einer Anlage mehrere Gebäude versorgen; dies funktioniert über Fernleitungen. Bei dieser dezentralen Wärmeversorgung wird unter bestimmten Voraussetzungen pro Meter Fernwärmeleitung ein staatlicher Zuschuss gewährt.
www.sl-heizung.at
www.hdg-bavaria.de
www.froeling.de

zurück

Wärmepumpen

Man unterscheidet nach Energiequellen.

Wasser/Wasser-Wärmepumpen entziehen dem Grundwasser Energie. Dabei wird das Grundwasser mit ca. 10 - 12°C um 4°C abgekühlt, wobei das Kältemittel verdampft und daher Wärme frei wird. Diese Wärmemenge wird durch einen Verdichter auf ein höheres Temperaturniveau 40 - 60°C angehoben. Bei dieser regenerativen Energiegewinnung kommen ca. 75% der Wärme aus der Umwelt und ca. 25% anteilig aus der elektrischen Versorgung.

Voraussetzung hierfür:
- Grundwasser nicht zu tief (max. 10 - 12 Meter)
- Wasserqualität in Ordnung (Wasserprobe)
- ausreichende Wassermenge über das ganze Jahr verfügbar (Pumpversuch 3 Tage)
- wasserrechtliche Genehmigung

Erdwärme/Wasser-Wärmepumpen entziehen dem Erdreich direkt Energie und heben somit die benötigte Temperatur an. Man unterscheidet zwischen Direktverdampfersystemen (hier wird das Kältemittel direkt durch die Erdleitungen gepumpt) oder Sole-Wasserwärmepumpen (hier ist ein Wärmetauscher zwischen Sole und Kältemittel erforderlich).

Die Erdkollektoren können in Fläche verlegt werden (Verhältnis Wohnfläche zu Erdkollektorfläche 1:2 bzw. 1:3, je nach Bauweise und Isolierung des Gebäudes).

Bei kleiner Grundstücksfläche bieten Künetten-Erdkollektoren (Erdgräben mit Spiralverlegung) oder Erdsonden eine Alternative.

Luft/Wasser-Wärmepumpen eignen sich bei gut isolierten Häusern oder bei Passivhäusern und werden in der Regel mit integrierten Lüftungs-Anlagen kombiniert. Hier ist die Energiequelle die Aussenluft. Bei entsprechendem Kältemittel ist die Funktion bis -15°C Aussentemperatur gewährleistet. (erfordert zusätzlich Elektro-Heizung).

Generell gilt für alle Wärmepumpen:

Die gesamte Energieeffizienz ist am Besten, je weniger die Temperatur angehoben werden muss. Bei einer neuen Installation empfiehlt sich daher ein Flächenheizsystem, wie etwa eine Fußbodenheizung, oder eine Wandheizung. Hier sind die Leistungszahlen am höchsten. (Anteil Umweltenergie zum Stromeinsatz!)
www.ochsner.de
www.viessmann.de

zurück

Fußbodenheizung

Fußbodenheizungen haben viele Vorteile: heizung-fussboden-verteiler

  1. 100% Strahlungswärme
  2. keine sichtbare Heizfläche
  3. keine Beeinträchtigung der Stellflächen
  4. keine Staub- und Luft-Aufwirbelung
  5. gleichmässige Wärmeverteilung

Durch den niedrigen Wärmebedarf der Häuser können Fußbodenheizungen heute mit niedrigen Vorlauftemperaturen betrieben werden; dies führt zu geringen Oberflächentemperaturen.

!Grundsatz: niedrige Vorlauftemperatur und damit niedrige Oberflächentemperatur bei enger Rohrverlegung! fussbodenheizung
heizung-fussboden-innen
Bei einem Neubau wird zwischen Nassbauweise mit Zement-Estrich oder mit Fließ-Estrich unterschieden.

Fußbodenheizungen in Trockenbauweise werden bevorzugt bei der Renovierung von Räumen mit niedrigen Aufbauhöhen angewandt oder wenn der Bauherr schnell einen Bodenbelag wünscht. (Keine Trocknungszeit notwendig!)

Wir installieren auch industrielle Flächen-Fußbodenheizungen bei Gewerbebauten oder bei stärkeren Verkehrslasten als 3,5 kN/qm.

www.schuetz.net
www.kermi.de

zurück

heizung-fussboden

Wandheizung

Wandheizung als Alternative?

Bei einer Wandheizung unterscheidet man ebenso zwischen Nass- und Trockenbauweise.

Bei der Nassbauweise werden Clipschienen an die Wand montiert, an denen die Rohre der Heizkreise befestigt werden und diese an den Heizkreisverteiler angeschlossen werden.

Danach trägt die Verputz-Firma einen speziellen Wärmeputz für Wandheizungen in zwei Lagen auf.

Auch Wandheizregister werden in der Nassbauweise verwendet.

Bei einer Renovierung wird eher eine Wandheizung in Trockenbauweise angewandt. Hier werden Isoliersystemplatten mit Rohrhaltern und Wärmeleitmodulen an die Wand montiert. Gipskartonplatten werden darüber geschraubt und später der endgültige Anstrich erstellt.

Der Vorteil einer Wandheizung ist die Wärmestrahlung. Diese Form der Heizung wird eher im Bereich von Sitzgruppen angewandt ; oder wenn eine Fußbodenheizung wegen des Bodenaufbaus, z. B. Korkbelag oder Lagerboden, nicht installiert werden kann.

Der Nachteil der Wandheizung ist folglich die Wandfläche, die so gut wie möglich Wärme abgeben und somit nicht verstellt werden sollte.

www.schuetz.net
www.kermi.de

zurück

Heizkörper

Heizkörper sind Heizflächen, die an der Wand, aber auch bodenstehend montiert werden können.
Heute werden gern Niedertemperaturflachheizkörper verwendet.
Diese fertig lackierten Heizkörper mit den Bauhöhen 300, 400, 500, 600 und 900 mm gibt es auch als Hygiene-Heizkörper (schwenkbar zur Reinigung) oder als Plan-, bzw. Designheizkörper in den unterschiedlichsten Baulängen und Bautiefen.

Sehr beliebt sind heutzutage Handtuchheizkörper, da diese zweckdienlich und optisch sehr ansprechend sind; es gibt sie in unterschiedlichsten Formen, Farben und Abmessungen.

In allen möglichen Größen und Farben gibt es auch Röhrenheizkörper, die mit warmer Luft wenig Staub aufwirbeln und einen höheren Systemdruck ermöglichen.

In Form und Farbe passen sich sogenannte Panelheizkörper oder Konvektoren dem Wohnstil ideal an.

www.kermi.de
www.zehnder-online.de
www.vnwt.com

zurück